Schoki mal anders: Veganer Schokoladenkuchen mit Kirschen

Kommentare 3

Letztens habe ich mir als Wochenendlektüre  die neue “Lecker Spezial Bakery” gegönnt und habe nun begonnen, das eine oder andere Rezept zu testen. Brownierezepte haben eine magische Anziehungskraft auf uns und so mussten die vageren gleich ausprobiert werden. Aber Brownies sind es nach unserem Geschmack nicht. Dafür ist einfach zu viel Mehl im Vergleich zu Schokolade im Teig. Aber: Es ist ein supersaftiger, superleckerer Schokoladenkuchen! Meine Nachbarin hat ihre Kostprobe mit einem französischen Kuchen verglichen, den sie kennt.

2014-05-02_VeganerSchokokuchen2

Am besten hat der Kuchen mir frisch aus dem Ofen, gerade abgekühlt geschmeckt, aber auch zwei Tage später war das letzte Stück noch saftig. Es ist der perfekte Kuchen, wenn man 2-3 Stunden später einen Kuchen auf dem Tisch haben möchte. Es geht auch ohne Kirschen, was meine Jungs bevorzugt haben, aber ich finde den Kuchen mit definitv besser. Ich habe die Kirschen einfach nicht unter den Teig gerührt, sondern nur auf die Hälfte des Teiges gelegt und mit etwas Teig bedeckt. Den Kirschsaft selber habe ich übrigens nicht herausgeschmeckt, ebensowenig den Ahornsirup.

Im Gegensatz zu meinen Brownies ist diese ei-freie / Laktose-freie / vegane Variante natürlich auch deutlich kalorienärmer… Eine super Alternative zu den sonst schweren Brownies oder trockenen Kuchen.

2014-05-02_VeganerSchokoladenkuchen4

Veganer Schoko-Kirsch-Kuchen

(leicht abgewandelt aus der Lecker Spezial Bakery 1/2014)

  • 100g gehackte Zartbitterschokolade
  • 1/8l Sonnenblumenöl
  • 1 kleines Glas Kirschen (ca. 300ml)
  • 300g Mehl
  • 125g Zucker
  • 50g Kakao
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 TL Natron
  • 1/8l Sojadrink
  • 1/8l Ahornsirup

Die trockenen Zutaten vermengen und dann mit den flüssigen zu einem Rührteig vermischen, Kirschen zuletzt vorsichtig unterheben oder erst in der Form auf den Teig geben. Eine 24x32cm große Form mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.

Bei 160°C (Umluft) ca. 25 Minuten backen.

Den Kuchen nicht überbacken, sonst ist er ausgekühlt zu trocken. Abgekühlt mit Kakao (oder Puderzucker) bestäuben und in kleine Stücke schneiden.

2014-05-02_VeganerSchokokuchen1

Kommentare 3

  1. Der Waaaahnsinn!
    Geht schnell, lässt sich super einfach variieren und schmeckt gigantisch! (auch der ungebackene Teig – und garantiert salmonellenfrei!) Wie Brownies, aber lange nicht so zuckrig süß, trotzdem genial chewy.
    Einfach gut.
    Habe ihn heute früh gebacken und weil schon alles weg ist, kommt Portion Nummer zwei gerade aus dem Ofen. Sogar mein Schwager („Vegan schmeckt nicht. Punkt.“) wollte mehrmals nachhaben und das sagt meiner Meinung nach schon alles.
    Wichtig ist, dass die Kirschen zwar abgetropft rein kommen, aber der Saft aus dem Glas (oder ein Teil davon) zu den flüssigen Zutaten zählt. Ansonsten sind statt gehackter Schokolade nun fertige Schokostreusel drin, keine Kirschen (wer hat auch zwei Gläser Sauerkirschen da? 😉 ) und statt des Saftes aus dem Glas Johannisbeernektar. Auch einen Teil weißen Zucker habe ich durch etwas braunen ersetzt und weil ich keinen Ahornsirup mehr hatte, habe ich Maissirup (Überrest eines Mitbringsels aus Amerika; jeder andere, nicht allzu zähe Zuckersirup tut es aber bestimmt auch) verwendet.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Es ist hiermit (trotz schwer zu überzeugender Jury) in die Lieblingskuchen meiner Familie aufgenommen worden.

  2. Sieht super aus. Werde es diese Woche direkt versuchen, von Freunden testessen lassen und genauere Ruckmeldung geben.
    …sind die 2mal „◾100g gehackte Zartbitterschokolade“ Absicht?

    • Hallo,
      nur einmal 100g Schoki. Danke für den Hinweis, ist schon im Rezept korrigiert! Gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.