Perfekter Hefezopf – aus besten Resten entstanden, dazu noch lactosefrei und sogar vegan ° Vorhaben 2015

Kommentare 1

Letzte Woche ist mir der perfekte Hefezopf gelungen -und dazu noch vegan! Seit Ewigkeiten wollte ich den veganen Osterstriezel von homemade deliciusness ausprobieren. Für 2015 habe ich mir vorgenommen, (nicht nur) meine (Back-)Vorräte ein wenig aufzubrauchen, sondern auch endlich mal die immer länger werdende Liste meiner für nachbackenswert befundenen Rezepte zu sichten und nachzubacken / nachzukochen oder eben zu löschen. Die Reihenfolge dessen, was ich bereits ausprobiert habe, hängt stark damit zusammen, was die Vorräte so hergeben. Ich bin immer wieder überrascht, was sich alles noch findet und was sich alles ohne Einkaufen backen / kochen lässt. Es hat sich bisher gelohnt! Einiges war wirklich klasse! Aber aufgrund der Vorratssituation kommen auch immer mehr oder minder stärkere Veränderungen der Rezepte vor, v.a. wenn man erst mittendrin -ups- feststellt, dass die vermeintliche Zutat doch nicht mehr vorhanden ist. So auch bei dem Hefezopf. Mein Rezept hat eigentlich nicht mehr wirklich viel mit dem ursprünglich abgespeicherten zu tun. Ich dache, ich hätte alles da. Hätte, hätte… so war kaum noch Reismilch da, dafür Kokosmilch. Da ich kein Kokosöl habe, dachte ich, dass die Kokosmilch gut reinpassen würde, könnte dann einfach normales Sonnenblumenöl nehmen. Könnte -ich habe es schlichtweg vergessen und dank des Mandelmusses war letztlich auch genug Fett drin. Und Brot backe ich ja (fast) nur noch mit Wasserdampf, also auch dieses…Ich bin meinem veganen Hefezopf soooooooooo glücklich , die Textur ist der Hammer die Jungs haben umgehend eine Backwiederholung gefordert, dass ich Euch das Rezept heute verrate. Probiert es aus!

2015-17-02_VeganHefezopf2

Veganer Hefezopf

  • 400g Weizenmehl
  • 100g Dinkelmehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 100ml Reismilch
  • 200ml Kokosmilch
  • 125g Mandelmus
  • 60g Zucker

Reismilch und Mandelmuss cremig rühren, ggf. dafür die Reismilch etwas erwärmen. Mit allen übrigen Zutaten zu einem glatten Hefeteig verkneten, diesen 60 Minuten mit einem Tuch abgedeckt gehen lassen. Erneut einmal durchkneten und in eine Kastenform (25cm lang) geben bzw. einen Zopf flechten. Noch einmal zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Nach 20 Minuten Ofen auf 175°C vorheizen.

Bei 180°C (Umluft) 25-35 Minuten backen.

Hierbei ein tiefes Blech mit Wasser auf die untereste Schiene mit in den Ofen stellen.
Nach dem Backen mit 1 EL geschmolzener veganer Margarine bestreichen.

2015-17-02_VeganHefezopf4

Das Brot lässt sich sicher auch nur mit Reismilch oder Kokosmilch in gleicher Qualität backen. Und wer ein normales Weißbrot möchte, kann den Zucker einfach weglassen.

Ich liebe süßes Hefebrot mit Marmelade, hier habe ich eine Quittenmarmelade geöffnet, die ich letztes geschenkt bekommen habe. Die Jungs bevorzugen -genau- Erdbeermarmelade, am besten frisch gemacht, noch lauwarm. Nutella wird aber auch immer sehr gerne genommen…

Kommentar 1

  1. Pingback: Blitzfrühstück #1: Dinkel-Vollkorn-Brioche | Homemade Deliciousness

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.