Bester (lacotsefreier) Schokokuchen aus der Flasche für Geburtstagskinder und #ichbacksmir

Kommentare 3

Clara von Tastesheriff hat wieder zu einer neuen Runde #ichbacksmir aufgerufen und dieses Mal bin ich endlich wieder dabei. Die letzten Male passte es nicht, entweder weil ich selber bei den Ideen stöbern wollte, um z.B. endlich einen Flammkuchenteig selber hinzubekommen oder weil keiner da war, mit dem man die Torte hätte teilen können oder weil kurz vor dem Urlaub keine Osteridee umzusetzen war. Aber nun aber, Rührkuchen. Tolles Thema -nur, welchen Lieblingsrührkuchen habe ich noch nicht gepostet? Grübel, grübel… mit Schokokuchen sind meine Jungs ja wählerisch.

IMG_3299Außerdem wollte ich eh eine Kuchenmischung für mein Patenkind erstellen, die sich auch optisch schön in einer Flasche abfüllen ließe. Da kommt gar nicht so viel in Frage, denn der Inhalt soll zum einen sich schön schichten lassen, also benötigt man diverse Farben bei den Zutaten, und zum anderen sollte es auch ein Teig Marke „alles nur verrühren“ sein…. Herausgekommen ist ein super saftiger, sehr leckerer Schokoladenkuchen, der zudem noch frei von Milchprodukten ist, so dass zumindest mein Patenkind sich eine Ausrede einfallen lassen müsste, wenn es nicht mit allen Familienmitgliedern den Kuchen teilen möchte 😉 An einer eifreien Variante tüftle ich noch. Aber testet erst einmal diesen Kuchen, ihr werdet begeistert sein. Probiert ihn aus!

IMG_3304

Saftiger Schokoladenkuchen

  • 250ml Sonnenblumenöl
  • 4 Eier (Gr L)
  • je 120g weißer und brauner Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 240g Mehl
  • 90g Backkakao
  • 1 gehäufter TL Backpulver (7g)
  • 1 Prise Salz
  • 50g Schokostreusel
  • 1 Tasse Sprudelwasser

Backofen auf 175°C vorheizen. Beide Zuckersorten, Vanillezucker, Öl und Eier cremig schlagen. Anschließend die trockenen Zutaten und das Sprudelwasser zugeben und zu einem glatten Teig vermengen. Teig in eine Kastenform (30cm) oder Gugelhupfform oder Springformgeben.

Bei 175°C ca. 50-60 Minuten (Stäbchenprobe) backen.

Ausgekühlt mit Puderzucker oder Schokoguß verzieren.

IMG_3320Besonders schön kommt der Kuchen als Geschenk in einer 750ml Flasche an, vielleicht sogar zusammen mit einem Kuchen? Da ich den Kuchen verschicken wollte, habe ich lieber eine Plastikflasche (von Innocent) genommen und zunächst die Schkokostreusel, dann 1/2 Mehlenge, dann Kakao, dann die andere Mehlmenge mit Backpulver gemischt über einen Trichter eingefüllt. Anschließend Salz und Vanillezucker und dann hellen und braunen Zucker. Die Flasche war randvoll mit etwas drücken, der Inhalt hat sich im Laufe des Abends aber etwas gesetzt, so dass ich zum Verschicken noch ein kleines Küchentuch oben hineingesteckt habe, dass die Zutaten sich nicht auf dem Postweg durchschütteln. Alternativ kann man unten mehr Schokostreusel hineintun und dann den restlichen Zucker später nachfüllen, wenn er wieder passt. Flasche schön verzieren, die fehlenden Zutaten (Eier, Öl, Wasser) und Backanleitung aufkleben oder aufgerollt an den Flaschenhals hängenbund fertig ist die Überraschung! IMG_3306

 

Kommentare 3

  1. Liebe Gönna! Schön, dass du dabei bist. Dein lactosefreier Schokokuchen sieht super lecker aus! Liebste Grüße, Claretti

  2. Kuchenmischungen im Glas zu verschenken, finde ich toll – es sieht super aus und man hat immer Kuchen, wenn man ihn möchte. Aber auch so sieht dein Schokokuchen unglaublich lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.