Schwiegermutters (veganer) Kartoffelsalat -ein Klassiker, immer wieder lecker

Schreibe einen Kommentar

Salate mit Mayonaise sind nicht so mein Ding. Zu schwer, zu fettig. Kartoffelsalat mit Brühe und Essig ist aber ebenso ein Klassiker wie mit Mayonnaise. Dieser Salat hat alle möglichen Bezeichnungen, badischer, fränkischer, schwäbischer Kartoffelsalat -meist irgendeine Region im Süden Deutschlands. Meine Schwiegermutter macht ihn auch gerne -und dort habe ich ihn das erste Mal gegessen und lieben gelernt. Gestern hatten wir Besuch und ich habe ihren Kartoffelsalat zubereitet -und mir endlich einmal aufgeschrieben, wieviel ich wovon nehme. Es ist nämlich so ein Rezept, was ich einfach so, ohne Messbecher und Waage zubereite. Super lecker, auch noch nach 1-2 Tagen, falls etwas übrig bleiben sollte. Probiert es aus!

IMG_3809

Veganer Kartoffelsalat

1 Zwiebel

1 EL Sonnenblumenöl

14 mittelgroße, festkochende Kartoffeln

3 EL gehackter Schnittlauch

2 EL Weißweinessig

3 EL Sonnenblumenöl

250-300ml Gemüsebrühe

Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Derweil Zwiebeln fein hacken und in 1 EL Sonnenblumenöl glasig dünsten (etwa 4-5 Minuten). Kartoffeln noch heiß in 2cm dicke Scheiben schneiden -falls sie zerfallen, ist es nicht schlimm. Zwiebeln und Schnittlauch drüber geben, ebenso Salz und Pfeffer und mit Weißweinessig, Öl und 200ml Brühe übergießen und vorsichtig vermengen. Ggf. noch weitere Brühe zugeben. Nach dem Vermengen soll etwas Brühe noch zu sehen sein -die Kartoffeln saugen sie noch auf -sonst wird der Salat zu trocken.  Etwa eine Stunden stehen lassen -ggf. dann noch nachwürzen oder Brühe zugeben.

IMG_3810

Dass der Salat vegan ist, ist mir erst beim Auseinandersetzen mit diesem Thema aufgefallen. Vegane Küche ist nicht immer „exotisch“, bedarf nicht immer irgendwelcher Lebensmittel, die man nur in Bioläden etc. bekommt. Vieles ist immer schon vegan gewesen, nur ist es mir nicht bewußt gewesen. Mein Lieblingsbeispiel sind „Nudeln mit Tomatensauce“ (ohne den heißgeliebten Parmesan).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.