Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: Apfel-Marzipan-Tarte nicht nur zum Adventskaffee (auch vegan)

Kommentare 1

Advent, Advent -das 1. Lichtlein brennt endlich! Die vielleicht schönste Zeit des Jahres ist nun auch offiziell eröffnet. Bei uns ist es ziemlich stürmisch und regnerisch. Schnee wäre definitiv besser, aber gemütlich kann man es sich so auf jeden Fall auch im Haus machen. Tannengrün duftet, Kerzen brennen und auch wenn die Weihnachtsbäckerei bei uns noch in den Startlöchern steht, so gab es  gestern zum Familien-Entenessen (Tradition ist Tradition) eine weihnachtliche Tarte. Zu einem Festessen gehört für mich immer ein Dessert -und so gab es gestern Créme Brûllée und eben eine Tarte. Statt Streifen habe ich diese mit diversen Sternen belegt. Das sieht wunderschön aus -und lecker war sie sowieso. Probiert es aus!

IMG_4831

IMG_4850

Apfel-Marzipan-Tarte

  • 300g Mürbeteig (Ich habe von dem hier die Hälfte genommen; der Teig geht auch ohne Ei und ist dann vegan)
  • 100g Marzipan
  • 4 kleine Äpfel
  • 70g Zucker
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 30g Butter
  • 2 EL Zimtzucker
  • 1 Sternanis
  • 1 TL Stärke
  • 50g getrocknete Cranberries (oder Rosinen oder weglassen)
  • 1 TL Puderzucker

Backofen auf 175°C vorheizen. Mit 3/4 des Teigs eine gefettete Spring- oder Tarteform (22 cm Durchmesser) auslegen und den Rand etwa 4-5 cm hochziehen. Marzipan ausrollen und auf den Tarteboden legen. Mit Backpapier belegen und Backerbsen bestreuen.

Bei 175°C (Umluft) 6 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Zucker im Topf karamellisieren lassen. Butter, Zitronensaft, Gewürze und Äpfel zugeben und 3 Minuten köcheln lassen, Cranberries untermengen, Sternanis entfernen. Stärke unterrühren, dass die Füllung fest wird. Backpapier mit Backerbsen vom Teig nehmen und auf den Marzipanboden die Apfelfüllung geben. Aus dem restlichen Teig Streifen oder Sterne ausstechen und auf die Füllung legen.

Bei 175°C 25-35 Minuten backen.

Ausgekühlt die Tarte mit Puderzucker bestreuen.

IMG_4832

Kommentar 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.