Geht immer: süsser Hefezopf -klassisch geknetet oder in der Prep&Cook (veganisierbar)

Schreibe einen Kommentar
img_0083

Das neue Jahr ist gut gestartet… und nun ist auch der Winter da! Im Kühlschrank stehen diverse angebrochene Marmeladegläser -ich erwähnte bereits, dass meine Männer eigentlich nur Erdbeermarmelade essen. Selber esse ich allerlei Marmeladen -und zwar am liebsten auf frischem Hefezopf! Mein jüngster teilt meine Leidenschaft und so ist wird dieses Gebäck wirklich nicht alt bei uns.

img_8798

Wie Ihr wisst, ist in unsere Küche die Prep&Cook von Krups eingezogen. Aber dieses Maschine und ich haben bisher mit Hefeteig schwere Stunden gehabt. Andere posteten in den diversen sozialen Medien die perfektesten Hefeteige und entsprechend Gebäcke, ich dagegen hatte häufig einen Krümelhaufen vor mir, den ich dann mit diversen Tricks noch zu einem halbwegs vernünftigen Hefeteig umgemodelt habe. Unser Lieblingsbaguette gelang so gar nicht, wurde total trocken und fad im Geschmack (-gelang bei anderen aber perfekt). Zum Glück habe ich ja meine KitchenAid, in der werden Hefeteige perfekt. Ich habe schon vermutet, dass die zwei Geräte einen Deal ausgehandelt haben -du Teig, ich den Rest oder so. Also war es heute quasi der letzte Versuch, doch noch einen vernünftigen Hefeteig in der Prep&Cook herzustellen, denn die Warmhaltefunktion bei 30°C im Gerät, dass der Teig unter optimalen klimatischen Bedingungen gehen kann, finde ich schon klasse. Eine Wärmeschublade gehört schließlich nicht zur Standardausstattung einer jeden Küche, oder?

img_0081

In den südlichen Regionen Deutschlands sind zu Neujahr Hefeteig-Brezeln oder zu Heilige Dreikönigkuchen Tradition. Hefezopf geht aber immer, finden wir. Und so habe ich heute einfach „Neujahrsbrezel“, „Dreikönigkuchen“ mit „Hefezopf geht immer“ kombiniert und einen super leckeren Hefezopf gebacken. Geht schnell, wenn man die Wartezeit abzieht, aber in der kann man ja andere Sachen machen. Eigentlich sollte ich wieder öfters Hefezöpfe backen -wäre ja auch mal ein Vorhaben fürs neue Jahr 😉 Eigentlich wieder ein ganz normaler Hefeteig, vermutlich gerade deshalb sooo lecker. Probiert es aus!

img_8785

Nach dem Kneten von P1-Programm

img_8791

 nach dem Gehen (Ende P2)

img_8792

img_8793

für die Puristen UND die Süßen im Haus

img_8795

img_8797

img_8799

Süßer Hefezopf

  • 330ml lauwarme Milch
  • 1 Tüte Trockenhefe oder 20g frische Hefe
  • 90g Zucker
  • 600g Mehl
  • 100g weiche Butter
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Ei (Gr S)
  • 1 EL Milch
  • Hagelzucker, Mandelplättchen (optional)

Lauwarme Milch, Hefe und Zucker verrühren (Prep&Cook Backen P1, Zeit ändern auf:), 10 Minuten gehen lassen. Mehl, Salz, weiche Butter und Vanillezucker zugeben und zu einem glatten Teig verkneten (Prep&Cook: P2), anschließend 45 Minuten gehen lassen (Teil 2 des P2-Programms). Teig auf einer glatten Fläche einmal kräftig durchknete -auf meiner Silikonmatte habe ich kein zusätzliches Mehl benötigt! Teig dritteln und drei etwa 40cm lange Rollen formen. Diese miteinander zu einem Zopf flechten und auf ein mit Backpapier/ Backmatte ausgelegtes Blech legen. Ei mit Milch verschlagen und den Zopf damit einpinseln. Wer mag kann den Zopf noch mit Hagelzucker oder Mandelplättchen bestreuen. Zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Derweil den Backofen vorheizen.

Bei 175°C (Umluft) auf der mittleren Schiene 25 Minuten backen. Ein tiefes Blech mit 2-3 Bechern Wasser mit in den Ofen geben (Wasserdampf macht den Zopf locker und dennoch saftig!)

img_0068

Tipp:

Veganer oder Lactoseintolerante ersetzen Milch durch Pflanzenmilch, Butter durch Margarine und bestreichen den Zopf nur mit Pflanzenmilch. Ich bevorzuge Mandelmilch, aber auch Soja- und Hafermilch gehen aus eigener Erfahrung sehr gut!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.