Schwedische Mandeltarte -ein süße Verlockung

Schreibe einen Kommentar

Dieses Wochenende ist der Knaller -Sonne pur! Herrlich! Nach dem Dauergrau taten die vielen Sonnenstunden einfach gut und haben erstaunliche Energien freigesetzt. Freitagnachmittag habe ich quasi nebenbei noch einen Kuchen gebacken. Von der Weihnachtsbäckerei waren noch diverse Mandeln übrig, so dass ich mich für eine Mandeltarte entschieden habe. Sehr lecker und optisch auch ein Hingucker! Ich finde Backformen toll, bei denen man den Boden von unten rausdrücken kann und meine Tortenform hat einen so schön gewellten Rand. Und ja, der Teig kommt wirklich gut jedes Mal raus! Aber auch in einer normalen Springform oder Einteiler-Tarteform lässt sich dieser  Kuchen natürlich super backen. Probiert es einfach aus!

Schwedische Mandeltarte

Teig

entweder den hier ohne Mandeln oder diesen hier mit Mandeln:

  • 250g Mehl
  • 150g Butter
  • 40g gemahlene Mandeln (ohne Haut bevorzugt)
  • 80g Rohrzucker
  • 1 EI (Gr M)

Füllung

  • 4 Eier
  • 200g Rohrzucker (alternativ feiner weißer Zucker)
  • 1 TL Zimt
  • Schale 1/2 Zitrone
  • 250g gemahlene Mandeln (mit Haut oder gemischt)
  • 1 EL Amaretto (optional)
  • 50g Mandelplättchen

Für die Karte alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Eine gefettete Form (24-26cm) mit dem Teig auslegen und mehrfach mit der Gabel einstechen. (ggf. bleibt etwas Teig übrig und man backt ein paar Kekse oder der Boden und Rand wird sehr dick) und für 15 Minuten in den Tiefkühlschrank geben bzw. 1-2 Stunden in den Kühlschrank, bis er wirklich fest ist. Backofen auf 175°C vorheizen. Teig mit Backpapier belegen und Backkugeln oder getrocknete Erbsen darauf geben.

Bei 175°C 10 Minuten vorbacken.

Derweil die Eier mit dem Zucker 5min cremig rühren, dann bis auf die Mandelplättchen die übrigen Zutaten unterrühren. Tarte aus dem Ofen holen, Backpapier mit Backerbsen entfernen und die Füllung auf den vorgebackenen Boden geben. Die Oberfläche mit Mandelplättchen bestreuen.

Bei 175°C (Umluft) 35-40Minuten fertig backen.

Ausgekühlt genießen -schmeckt pur, aber auch mit Eis oder Sahne!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.